Stahlhaus aus Nerreth

Stahlhaus aus Nerreth am alten Standort
Stahlhaus aus Nerreth am alten Standort

Heißes Wohnidyll unter kaltem Panzerstahl

Gegen Ende des Krieges soll getarnt im Wald bei dem Weiler Nerreth, einem Ortsteil von Markt Wendelstein bei Nürnberg, mit zahlreichen Zwangsarbeitern ein ausgelagertes Panzerwerk der MAN entstehen. Die bedingungslose Kapitulation 1945 verhindert den Aufbau jedoch. In den Wiederaufbaujahren kurz nach dem Krieg und der Währungsreform 1948 wird von MAN versucht, die vorhandenen Rohmaterialien wie Panzerstahl der zivilen Produktion zuzuführen und z. B. wenig erfolgreich eine eigene Produktlinie an Stahlhäusern aufzubauen.

Einer der Prototypen des MAN-Stahlhauses wird 1949 bereits in die Liegenschaft Nerreth transloziert. Dort dient es anfänglich der MAN-Direktion als Gästehaus, wird aber bald an Privat vermietet, 1994 verkauft. Vom idyllischen Wald beschattet und mit Blumenampeln geschmückt, lässt es seine martialische Entstehungsgeschichte beinahe vergessen. Im Sommer wird der nur gering isolierte ehemalige Panzerstahl der Wände wie des Daches jedoch brütend heiß und im Winter eiskalt und frisst geradezu Energie.