Steinhaus aus Matting, Landkreis Regensburg (Haus Nr. 101)

Besonders in Weinbaugebieten wie an der Donau war die Steinbauweise häufig zu finden. Als massives Bauwerk des Mittelalters ist das Steinhaus aus Matting herausragend in der sonst von Fachwerk geprägten Baugruppe Mittelalter. Trotz seiner Herkunft aus dem Landkreis Regensburg ist es ein passendes Beispiel für den bäuerlichen Steinbau im Mittelalter. Regionale Zuordnungen wie fränkisch, oberpfälzisch oder altbaierisch sind hierbei unerheblich für das Erscheinungsbild.

Spätestens um 1380 erbaut / erster großer Umbau bereits 1410 (dendrochronologisch gesichert) / Vergrößerung der oberen Stube um 1580 / zweigeschossiger Bruchsteinbau (Stallanbau noch nicht wiederaufgebaut) / Satteldach mit Jurakalkplatten gedeckt / First um 1830 um 90 Grad gedreht, im Museum wieder rückgängig gemacht)