Digital begehbar: Das Schlösschen aus Eyerlohe

Jede Woche veröffentlichen wir an dieser Stelle einen von Ihnen digital begehbaren 360° Rundgang durch eines unserer Häuser. Wir starten mit dem Schlösschen aus Eyerlohe. Bitte klicken Sie hierzu auf folgenden Link: Panorama_Schlösschen

Das Schlösschen mit seiner einem Bauernhaus entsprechenden Grundrissgröße von 10x12m weist auf die Gleichzeitigkeit von bäuerlicher Gesellschaft und adeliger Kultur im ländlichen Franken hin. Bauhistorisch bildet es Minimalform eines barocken Landschlösschens und gehört zur Kategorie des aus Frankreich stammenden „maison de plaisance“, was ins Deutsche oft auch mit „Lustschloss“ übersetzt wird. Damit ist ein Freisein von Hofprotokoll und höfischer Etikette gemeint. Zu typischen Lustbarkeiten gehört auch die Jagd, die bis ins 19. Jahrhundert herrschaftliches Privileg ist. Die Dauerausstellung über die „Jagd in Franken. Geschichte und Gegenwart“ im Obergeschoss des Schlösschens verfolgt dieses Thema vom 18. Jh. bis in die Gegenwart. Der Bau wurde in Anlehnung an „Ansbacher Barock“, dessen bekanntester Vertreter: Johann David Steingruber war, als dreiteiliger, symmetrischer Bau errichtet. Im Gartensaal sind die Wände mit Gipsstuck gefeldert, bei der farblichen Ausgestaltung wurden wertvolle Pigmente verwendet. Lapislazuli, Malachit, Schweinfurter Grün und Zinnoberrot kamen hier zum Einsatz.

Erbaut 1778 Freiherrn Carl Alexander von Eyb zu Eyerlohe (1743 – 1813) / Keller Bruchsteinbau / Außenwände: verputzter Backsteinbau mit Mansarddach /Innenwände: verputztes Fachwerk