Seligmann Pinchas Fromm

Schwarz-Weiß Fotografie eines mittelalten Mannes mit Kippa und kleiner runder Brille

Rabbi Seligmann Pinchas Fromm

Seligmann Pinchas Fromm wurde am 05.01.1822 als Sohn von Hirsch und der Allersheimerin Kela Fromm (geborene Stern) im unterfränkischen Markt Großlangheim geboren. Am gleichen Tag erblickte auch sein Zwillingsbruder Joseph das Licht der Welt.

Bereits früh erhielt der Junge augenscheinlich überdurchschnittliche religiöse Ausbildung. Unter der Woche lebte er bei seinem späteren Schwiegervater Rabbiner Seligmann Bär Bamberger in Wiesenbronn und wurde von diesem unterrichtet. Bei Verwandten seiner Mutter in Scheinfeld lernte er einen Schüler der Pressburger Jeschiva kennen. Zu dieser Zeit war die Jüdische Hochschule in Fürth geschlossen, sodass auch Seligmann Fromm sein Studium schließlich an die Preßburger Talmud-Hochschule des „Chatam Sofer“, des Rabbi Moses Schreiber aus Frankfurt am Main, führte. Alleine die Reise ins weit entfernte Preßburg dauerte drei Wochen. Im Anschluss übernahm erneut der auch über Würzburg hinaus wohlbekannte Rabbiner Bamberger seine Ausbildung, die er zudem mit einem Studium an der Würzburger Universität komplettierte. 

Nach seiner Ausbildung verdiente sich Seligmann Pinchas Fromm zunächst ein Jahr lang als Substitut des Rabbiners Seckel Löb Wormser in Michelstadt, sodann als Hauslehrer in Karlsruhe. Doch sein eifriges Studium sollte sich schon bald bezahlt machen. Ab 1851 wirkte er als Rabbiner im hessischen Bad Homburg. Dort bekämpfte er entschieden Reformbestrebungen innerhalb der Gemeinde und bezahlte beim Bau der neuen Synagoge die Maurer gar aus eigener Hand, damit sie am Sabbat die Arbeit ruhen ließen. Vom Landgrafen wurde er zum „landgräflichen hessisch-homburgischen Landesrabbiner“ ernannt, ein Titel, der ihm eine Bezahlung teils aus staatlichen Geldern zusicherte. Ein Jahr darauf heiratete er in Rachel Bamberger die Tochter seines ehemaligen Lehrers. Zwischen 1853 und 1869 bekam das Paar die Söhne Naphtali, Joseph, Simon und Emanuel und die sechs Töchter Amalie, Judith, Zerline, Gutta, Emma Merle und Rebecca (Rivka). Welch hohe Achtung ihm entgegengebracht wurde, beweist unter anderem, dass ihm die Ehre zuteilwurde, 1866 die Gedächtnisrede auf den letzten Landgrafen von Hessen-Homburg, Ferdinand, zu halten.

Der weitere Werdegang führte Seligmann Pinchas Fromm 1875 als Hausrabbiner in das Haus der Familie des Willi Carl von Rothschild, eines bedeutenden Frankfurter Bankiers und Mäzen. Auch über den engeren Kreis der Familie hinaus war Fromm bald derart anerkannt, dass ihm 1888 sogar die Trauerrede auf eine der bekanntesten deutsch-jüdischen Persönlichkeiten der damaligen Zeit, Samson Raphael Hirsch, des Begründers der Neo-Orthodoxie, überlassen wurde. Auch dem Kuratorium der israelitischen Präparandenschule in Höchberg gehörte er an. Am 12.06.1898 starb Seligmann Pinchas Fromm schließlich in Frankfurt am Main, fünf Jahre nach dem Tod seiner Frau.

 

Seligmann Pinchas Fromm

 

Seligmann Pinchas Fromm was born on 05.01.1822 as the son of Hirsch and Kela Fromm (a born Stern from Allersheim) in the Lower Franconian town Großlangheim. On the same day, his twin brother Joseph started his life.

From early on, the boy  received a high religious education, on weekdays he lived in the house of his later father-in-law Rabbi Seligmann Bär Bamberger in Wiesenbronn. While visiting relatives of his mother in Scheinfeld, he met a student of the yeshivah in Preßburg. At this time, the Jewish university in Fürth was closed, leading him to also study at the Talmudic School of Preßburg of the “Chatam Sofer” (Rabbi Moses Schreiber from Frankfurt on the Main). Traveling to Preßburg alone took him three weeks at that time. After that Rabbi Bamberger once again took care of his education, while Fromm simultaneously attended the Würzburg university. 

After this training, Seligmann Pinchas Fromm earned some money working as a substitute for rabbi Seckel Löb Wormser in Michelstadt for a year, afterwards as a house teacher in Karlsruhe. But his high education did not stay unnoticed. From 1851 on, he served as the rabbi of the Hessian town of Bad Homburg. He strictly opposed plans to reform the community and even paid maisons out of his own pocket while building the new synagogue in order for them to not work on a Sabbat. The landgrave even went so far as to proclaim him as the “Rabbi of the landgraviate of Hessen-Homburg”, a title that also meant that part of his salary was paid by the state. One year later, he married Rachel Bamberger, daughter of his former teacher Seligmann Bär Bamberger. Between 1853 and 1869, Rachel gave birth to the three sons Naphtali, Joseph, Simon and Emanuel and the six daughters Amalie, Judith, Zerline, Gutta, Emma Merle and Rebecca (Rivka). His high esteem is shown by the fact that he had the honor to hold the memorial speech on the last landgrave of Hessen-Homburg, Ferdinand.

Continuing on his way, Seligmann Pinchas Fromm served as the house rabbi for the family of the bankier and patron Willi Carl von Rothschild in Frankfurt on the Main from 1875 on. Soon he was well-known and highly regarded among the Jewish community of Frankfurt. In 1888 he was chosen to hold the funeral oration for one of the most prominent Jewish-German figures of his time, the founder of the Neo-Orthodoxy Samson Raphael Hirsch. He also was part of the board of the Israelitic school for candidates for admission to a tranining college in Höchberg. Seligmann Pinchas Fromm died in Frankfurt on the Main on 12.06.1898, five years after the death of his wife.

 

Quellen

 

Leo Baeck Institute, New York: Start of Harburg Collection. AR 11620. Sys #: 000344648.

Funk, Rainer: Die jüdischen Wurzeln: Das humanistische Denken Erich Fromms.

Genealogische Datenbank „Geni“.

Funk, Rainer: Erich Fromm: His Life and Ideas, an Illustrated Biography. New York 2000.

Funk, Rainer: Erich Fromm. Eine Biographie mit Selbstzeugnissen. Reinbek bei Hamburg 1983.

Funk, Rainer: Erich Fromms kleine Lebensschule.

Der Israelit vom 20.06.1898.

Der Israelit vom 23.06.1898.