Presseservice

Sie möchten in den Presseverteiler aufgenommen werden? Sehr gerne - bitte mailen Sie uns.
Sie möchten unser Newsletter erhalten? Hier finden Sie die Anmeldung dazu.
Sie bloggen und möchten über uns schreiben? Wir weisen gerne auf Ihren Blogbeitrag hin - schreiben Sie uns.

Kontakt

Pressestelle

Allgemeine Anfragen, Dreh- und Fotogenehmigungen, Freigaben

Eisweiherweg 1
91438 Bad Windsheim
Tel.: 09841 6680 11
Fax: 09841 6680 99
pressestelle@freilandmuseum.de

Pressemitteilungen auf einen Blick

Pressemitteilungen

Begleitend zur großen Sonderausstellung „Sauberkeit zu jeder Zeit! Hygiene auf dem Land“, die in der Saison 2020 im Fränkischen Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken zu sehen ist, stellt das Museum eine kleine Geschichte der Hygiene auf dem Land als Zeitungsserie in sechs Stationen vor. In der dritten Station beschäftigt uns die Frage, wie die neuen Ideen und Erkenntnisse der Hygienebewegung das Leben in Haus und Stall am Lande verändert haben. Mit welchen baulichen Maßnahmen sollten die traditionellen Bauernhöfe hygienisch umgestal-tet werden? Was sollten die Menschen im Umgang mit den Tieren und den tierischen Le-bensmitteln wie der Milch verändern?

Wer sie einmal gesehen hat, kann sich ihrer Wirkung kaum entziehen: Die Aquarelle des gebürtigen Erlangers Oskar Koller brennen sich ein ins Farbgedächtnis. Viele kennen seine Blumenbilder, seine Bilder von griechischen Inseln, seine orientalischen Ansichten. Die Freude an der Farbe – kaum ein zeitgenössischer Maler zeigt sie so evident wie Oskar Koller (1925-2004), der in diesen Tagen 95 Jahre alt geworden wäre. Mit wenigen Pinselstrichen entstehen Blumen in Vasen, Bäume in Architektur-Durchblicken oder bunt gekleidete Menschen auf orientalischen Plätzen. Dem Weiß des Malgrundes kommt dabei eine besondere Bedeutung zu: Die Aussparung wird zur eigenständigen Form.

Mechaniker vor altem Lanz-Bulldog, mit Brenner zum Anglühen

Nicht nur der Glühkopf für den Lanzschlepper hat Feuer gefangen, auch der Junge und sein Papa, die dem Museumsmechaniker gebannt zuschauen, wie er den alten Lanzbulldog des Freilandmuseums startet, sind Feuer und Flamme. Diesen Sommer ist im Fränkischen Frei-landmuseum des Bezirks Mittelfranken wegen Corona alles etwas anders als in den vergan-genen Jahren: Zwar finden keine großen Veranstaltungen statt. Dafür gibt es jeden Tag viele kleinere Aktionen und Vorführungen im neuen tagesaktuellen Format „Hier tut sich was“. Alle bewegen sich im Freien mit dem gebotenen Abstand. Landwirte und Handwerker führen ihre Arbeitsbereiche vor, erklären sie und lassen sich gerne ins Gespräch verwickeln.

Die „Köhlerfreunde Ebermannsdorf“ sind gern gesehene Gäste im Fränkische Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken in Bad Windsheim. Alle zwei Jahre…

Für den Wiederaufbau des spätmittelalterlichen Badhauses aus Wendelstein im Fränkischen Freilandmuseum wird ein ganz besonderer Nachschub benötigt:…

Blaues Fahrzeug mit Ladefläche. Dort ein Sägenaufbau

Er sollte nicht einfach an einen Händler verkauft werden; lieber schenkte Familie Martin-Birkmeyer aus Schonung-Hausen ihren Oldtimer-Lastwagen mit mobilem Sägewerk aus den Dreißigerjahren dem Fränkischen Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken. Die Augen von Museumsleiter Dr. Herbert May leuchteten, als Museumshandwerker Ende Mai den betagten Lastwagen ins Museum brachten. Dreißig Jahre lang fuhr Kurt Birkmeyer mit dem Lastwagen der Marke Opel Blitz, zu dem er selbst einen Sägeaufsatz gebaut hatte, zu seinen Kunden. Dort zersägte er vor Ort Brennholz in ofengerechte Stücke. Ab jetzt ist der Opel Blitz in der Scheune aus Weiltingen in der Ausstellung zur Landtechnik zu bewundern. Sobald er restauriert ist, soll er auch bei Techniktagen und dem Herbstfest vorgeführt werden.

Es wird wieder gebacken im Fränkischen Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken! Jeden Donnerstag produziert Bäcker Wimmer im historischen Backhaus…

Vom Dienstag, den 7. Juli bis Donnerstag, den 9. Juli lodert das Feuer im mittelalterlichen Ziegelbrennofen des Fränkischen Freilandmuseums des…

Nach einem Monat Ruhezeit bei ihrer Muttersau sind acht junge Ferkel jetzt groß genug für den ersten Auslauf. Museumsbesucher im Fränkischen Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken können den Nachwuchs der alten Haustierrasse der Schwäbisch-Hällischen Landschweine auf dem Museumsbauernhof aus Seubersdorf besuchen.

Die Mühle aus Unterschlauersbach ist eines der prächtigsten Gebäude des Fränkischen Freilandmuseums (Abb. 1). Immer wieder wird sie in Betrieb genommen, so dass die Besucher sehen können, wie Getreide gemahlen wird. Doch nun war der Radkranz des hölzernen Mühlrades gebrochen. Das Wasserrad des Mahlgangs mußte neu gebaut werden.

Aktuelle Pressebilder

Fotos zum Herunterladen