Fotoaufnahme einer der Wiesen im Museum. Die untere Hälfte des Bildes wird von der Wiese komplett ausgefüllt, wobei einige hohe Gräser im Vordergrund stehen. Im Hintergrund sind Häuser und Bäume erkennbar.

Markt der Genüsse am 12. und 13. Oktober

Vielfalt kulinarischer Köstlichkeiten aus Franken im Freilandmuseum Bad Windsheim

Fotoaufnahme vom Markt der Genüsse. Auf einen Tisch stehen kleine Körbe mit Servierten. Darin werden verschiedene alte Apfelsorten präsentiert. In jedem Korb befindet sich ein Schild mit Infos zur Sorte. In der Mitte des Tisches liegt ein kleines Wagenrad, das verschiedene Bohnen zeigt.

Markt der Genüsse

Schon traditionell ist der herbstliche Markt der Genüsse mit kulinarischen Köstlichkeiten und Obstsortenausstellung im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim. Für den 12. und 13. Oktober haben sich wieder viele Anbieter angemeldet, die jeweils von 10:00 - 17:00 Uhr einen bunten Querschnitt regionaler Produkte präsentieren: Früchte, Honig, Schinken, Saft, Most, Wein und Brennereiprodukte, Fruchtaufstriche, Schokolade, Milch und Käse. Auch Soleprodukte aus Bad Windsheimer Sole werden vorgestellt. Eine Besonderheit ist Gegrilltes und Geräuchertes aus dem Gunzendorfer Hutewald. Dort leben die Schweine im Feien in einem Eichwäldchen und fressen die Eicheln. Dadurch entwickeln sie ein besonders aromatisches Fleisch. Am Marktplatz für Direktanbieter kommt die Ware ohne weite Lieferwege direkt vom Hof auf den Tisch. So ergeben sich regionale Kreisläufe – köstlich für die Menschen und nachhaltig für die Umwelt.

Vorführungen historischer Techniken der Nahrungsmittelzubereitung faszinieren Jung und Alt: Im historischen Backhaus wird Brot gebacken. Most wird gepresst, Kartoffeln gedämpft und die frisch gebackenen Küchle kann man gleich kosten.

Daneben kann man sich informieren: Die Baumwarte aus Triesdorf erklären den fachmännischen Obstbaumschnitt. Samenfeste Bohnensorten präsentiert die Arche-Region Gutenstetten. Eine pomologische Beratung rundet das Angebot ab, bei der Interessierte ihre Apfelsorten von einem Fachmann bestimmen lassen können.

Das Fränkische Freilandmuseum ist umweltfreundlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Von Würzburg, Nürnberg und Ansbach aus fährt stündlich eine Regionalbahn. Vom Bahnhof in Bad Windheim sind es 15 Minuten Fußweg durch die Altstadt bis ins Freilandmuseum. Bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es bei Vorlage des Tickets ermäßigten Museumseintritt.

Eintritt 7 €, ermäßigt 6 €, Familien 17 €, Teilfamilien 10 €.