Zum Hauptinhalt springen

Das Himmelsloch in Szene gesetzt

Pfingstbrausen am 19. Mai im Museum Kirche in Franken

Die Taube als Symbol für den Heiligen Geist steht bei der Inszenierung am Pfingstsonntag im Museum Kirche in Franken im Mittelpunkt. Foto: Jürgen Schubert

Die eindrucksvolle Farbigkeit des Chorgewölbes der Spitalkirche lässt den Blick im Museum Kirche in Franken nahezu automatisch nach oben wandern. Beim genauen Hinsehen könnte bereits das Heilig-Geist-Loch Aufmerksamkeit erregen, das am Pfingstsonntag, 19. Mai, im Mittelpunkt einer Inszenierung steht, Beginn ist um 13.30 Uhr

 „Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Sturm“, so heißt es in der biblischen Überlieferung zu dem, was am 50. Tag nach der Auferstehung Christi geschah und bis heute an Pfingsten gefeiert wird: die Aussendung des Heiligen Geistes. Dadurch konnten die Apostel die christliche Botschaft in allen Sprachen vermitteln. Pfingsten gilt somit als Geburtstag der Kirche.

Mit einem kurzen, die Sinne berührenden „heiligen Spektakel“, wie es im Mittelalter Tradition hatte, um Geschichten aus der Bibel zu erzählen, soll daran erinnert werden. Die spätmittelalterliche Spitalkirche, seit 2006 Museum Kirche in Franken, ist dem Heiligen Geist gewidmet. Sein Symbol, die Taube, spielt die Hauptrolle der Inszenierung mit brausendem Orgelspiel und flammendem Licht, Mitwirkende sind die Dekanatskantorin Anne Barkowski und der Lichtbildklub Nürnberg. Im Anschluss, ab etwa 13.45 Uhr findet die Familienführung „Bühnenzauber unterm Kirchendach“ statt, in der das Geheimnis um das Heilig-Geist-Loch gelüftet wird. Inszenierung und Führung sind im regulären Eintrittspreis inbegriffen.