Zum Hauptinhalt springen

Schwarze Kunst

Köhlerwoche startet am 19. Juni

Alle zwei Jahre wird in der Baugruppe Technik ein Kohlemeiler aufgeschichtet.

Technisch betrachtet handelt es sich um die thermische Umwandlung von Biomasse, aus ideeller Sicht wird Immaterielles Kulturerbe mit Leben erfüllt: Vom 19. bis 29. Juni findet die Köhlerwoche im Freilandmuseum statt.

Alle zwei Jahre widmet sich eine Abordnung der Köhlerfreunde Ebermannsdorf in der Baugruppe Technik mit tatkräftiger Unterstützung aus dem Museum einer der ältesten Handwerkstechniken der Menschheit. Als solche bezeichnet die Deutsche Unesco-Kommission die Verkohlung von Holz. Rund eine Woche ist für den sogenannten Schwelvorgang angesetzt, wenn aus Buchenholz hochwertige Grillkohle wird.

Ab Mittwoch, 19. Juni, kann der Aufbau des Meilers mitverfolgt werden, Interessierte erfahren, was es mit der Rauhdecke auf sich hat und weshalb dem sogenannten Quandel eine zentrale Rolle zukommt. Als solches wird der innerste Kern des Meilers bezeichnet. Anlässlich der Museumsnacht am 22. Juni wird der Meiler ab 18 Uhr durch den Präsidenten des Europäischen Köhlerverbandes, Karl-Josef Tielke, entfacht. 

Bis zum Öffnen des Meilers am Samstag, 29. Juni werden tagsüber und auch abends Führungen angeboten.  Termine für die abendlichen Führungen sind am 24. Juni / 26. Juni / 28. Juni, Treffpunkt ist um 19.30 Uhr am Eingang Westheimer Straße (Parkplatz Freibad). Für die abendlichen Führungen wird um Anmeldung unter E-Mail pressestelle(at)freilandmuseum.de gebeten. Von der besonderen Qualität der Grillkohle können sich Museumsbesucher übrigens auch im Nachgang der Köhlerwoche überzeugen, die Kohle wird im Museumsshop verkauft.