Ansichten des Badhauses aus Wendelstein aus dem Bauplan

Abschluss der 1. Rohbauphase

Fotoaufnahme der Baugrube von einem erhöhten Standpunkt. Die Grundmauern stehen bereits, die Oberflächen der Bauteile wurden mit Planen verdeckt. In der Baugrube liegen Werkzeug, Steine und andere Materialien, einige Männer sind bei der Arbeit. Dahinter steht ein Kran.

17.7.2017 Fast fertiggestellt sind die Grundmauern und entsprechen mit ihren Maßen den eingemessenen Höhen am alten Standort. Auf ihnen werden in den kommenden Wochen insgesamt 14 große Wandscheiben positioniert.

Fotoaufnahme des wiederaufgebauten Ofens mit seiner äußeren Schale aus Sandsteinquadern. Der Ofen befindet sich in einer Ecke. Der untere Teil wurde mit Ziegelsteinen gemauert, darüber sind drei Reihen Sandstein erkennbar. Links daneben stehen zwei Wasserwagen und eine Thermoskanne.

Eine Gegenüberstellung. Neuer Standort: 17.07.2017, der Wiederaufbau des Ofens mit seiner äußeren Schale aus Sandsteinquadern. Die meisten von Ihnen entsprechen ihrer Position am alten Standort. Einige mussten durch neue Quader ersetzt werden, weil sie bereits bei der Bergung am alten Standort zerfallen sind.

Fotoaufnahme des unteren Abschnitts des Schwitzofens am alten Standort in Wendelstein. Der Ofen befindet sich in der Ecke, seine äußere Schale besteht aus drei Sandsteinquader-Reihen. Rechts lehnt eine Schaufel und der Boden ist mit dreckigem Wasser bedeckt.

Alter Standort: Das Foto vom 8.10.2012 zeigt den unteren Abschnitt des Schwitzofens noch am alten Standort in Wendelstein. Die innere Anlage des Ofens, der eigentliche Feuerungsraum, wird zu einem späteren Zeitpunkt erstellt.

Fast fertiggestellt sind die Grundmauern des Badhauses, welche gewissermaßen die untere Hälfte des massiven Erdgeschossbaues darstellen. Auf diese Grundmauern werden in den kommenden Wochen ab dem 25.7. insgesamt 14 Ganzteile positioniert, welche mit Gewichten zwischen 6 bis 21 Tonnen aufwarten. Sie befinden sich derzeit noch im Bauteillager wo sie gerade für ihren Transport auf die Baustelle vorbereitet werden. Mit ihnen erreicht die zukünftige Badstube im Untergeschoss eine Wandhöhe von 4,20 Metern.

Die auf ihr ursprüngliches Höhenmaß vorbereiteten Grundmauern erlauben aber bereits jetzt einen ersten Eindruck über die spätere Raumaufteilung im Untergeschoss.

Auch der große Schwitzofen in der zukünftigen Badstube mit seinen ersten drei Steinlagen konnte bereits begonnen werden.