Ansichten des Badhauses aus Wendelstein aus dem Bauplan

Lehmbau

das voll eingerüstete Badhaus, noch mit grüner Plastikplane auf dem Dach

29.5.19 Das Badhaus mittlerweile mit vollständigem Dachaufbau.

Dachwerk aus Dachbalken, Ständern und Kopfstreben. Das Dach selbst ist noch mit einer gr+nen Plastik-Plane abgedeckt

29.5.19 Blick in den nördlichen Teil des Dachraums der bereits 1540 nach einem Brand erneuert wurde.

mit neuen Brettern gesicherte, bauzeitliche Wandscheibe (ausgefüllte Fachwerkwand) in einem Dachraum, daneben Baustellenleitern und Werkzeug

29.5.19 Blick in den südlichen Teil des Dachraumes mit den bauzeitlichen Wandscheiben von 1450.

ein Bauhofmitarbeiter beim Lehmbewurf eines mit Haselnussruten abgeflochtenen Wandteil

27.5.19 Der Museumsmaurer Thomas Pelz beim Lehmbewurf auf das zuvor erstellte Flechtwerk in der Trennwand zwischen mittlerer und nördlicher Gebäudezone.

Detailaufnahme des Lehmbewurfs zum Vergleich alt - neu

27.5.19 Der neue Lehmbewurf wurde an die original erhaltenen Wandbereiche angepasst.

Mittlerweile vollständig aufgeschlagen ist das Dachwerk des Badhauses, wobei die endgültige Fertigstellung von der Reparatur und passgenauen Ausrichtung der konstruktiven Holzbauteile wie den Stuhlsäulen, Kehlbalken und Sparren abhängig ist. Parallel haben die Lehmbauarbeiten im 1. Obergeschoss begonnen. Insbesondere in den rekonstruierten Fachwerkwänden folgt auf ein zuvor eingebrachtes Lehmflechtwerk aus Nadelholzstaken und Weidenruten ein beidseitiger Bewurf des selbst hergestellten Lehmstrohgemisches.