Handschrift mit Eintragungen zu Todesfällen

Schwitzen_Schwatzen_Schröpfen

Friedrich Jakob Merkel, Hiltpoltstein

Baderpersönlichkeiten: Friedrich Jakob Merkel wurde am 26. Februar 1885 in Hiltpoltstein im Landkreis Forchheim geboren. Er erlernte seit seinem 16. Lebensjahr ...

Lehr-Zeugnis und Prüfungszeugnis in einem von Friedrich Jakob Merkel

Lehr- und Prüfungszeugnis von Friedrich Jakob Merkel, Foto: Tanja Oppelt.

Friedrich Jakob Merkel wurde am 26. Februar 1885 in Hiltpoltstein im Landkreis Forchheim geboren. Er erlernte seit seinem 16. Lebensjahr vom 1. April 1901 bis zum 4. Februar 1904 bei seinem Vater Leopold Merkel das Barbierhandwerk. Die Gesellenprüfung schloss er schließlich am 2. März 1904 in Forchheim mit gutem Erfolg ab. Bereits sein Großvater war als Bader tätig gewesen und so erlernte auch der Enkel Friedrich Jakob diese Profession im Anschluss an seine Barbier-Ausbildung. Nach der Baderordnung von 1899, die bis zum Ende dieses Berufsstandes gültig blieb, war es nötig zuerst eine Lehre zu absolvieren, bevor die Bader-Profession in einem fünfmonatigen Lehrgang in einem Krankenhaus absolviert werden konnte. Als approbierter Bader Rasierte und Frisierte er nicht nur seine Kunden, sondern zog auch Zähne, Schröpfte und setzte Blutegel. Die beiden letzten Anwendungen wurden auch noch Jahrzehnte danach als Mittel gegen Bluthochdruck eingesetzt.

Friedrich Jakob Merkel kaufte sich 1914 sein erstes Fahrrad, damit konnte er seine weit verstreute Kundschaft nun sehr viel schneller erreichen. Bei wöchentlichen Frisiertouren durch benachbarte Orte, kam er durch die beiden Altlandkreise Forchheim und Lauf und bot dort seine Dienste als Friseur an. Ab Mitte der 1920er Jahre begleitete ihn immer öfter sein Sohn, der ihn später auch mit dem Motorrad chauffierte. Dieser ging ihm auch bei der Desinfektion von Räumen zur Hand. Kam es zum Ausbruch gefährlicher Infektionskrankheiten mussten oft ganze Wohnungen desinfiziert werden, dafür wurden alle Fenster, Türen sowie anderen Ritzen und Öffnungen verstopft bzw. verklebt. Anschließend wurde mit einem speziellen Apparat Formaldehyd-Dampf hineingeleitet, eine Chemikalie die bis heute teils zur Desinfektion eingesetzt wird. Johann Friedrich Merkel war der letzte Bader Hiltpoltsteins und als solcher noch bis zu seinem Tod nach dem Zweiten Weltkrieg tätig, obwohl viele der medizinischen Aspekte - darunter auch die Leichenschau - mit der Ankunft der ersten Ärzte im Ort aus seiner Tätigkeit entfielen.

 

Quelle und Literatur:

  • Interview von Tanja Oppelt mit Hans Merkel
  • Reinhold Geldner (Der Fränkische Schweiz Verein e.V.): Hiltpoltstein, Bader, Ergänzung. Unveröffentlichter Auszug der Materialsammlung für die Ortschronik von Hiltpoltstein. 24.10.2019.