Fotoaufnahme vom Inneren des Möbeldepots. Auf den Platten von mehreren übergroßen Tischen befinden sich etliche Stühle. Unter den Tischen stehen Sessel und Sofas auf Transportroller. An den Wänden im Hintergrund sind Regale mit Objekten erkennbar.

Heiß begehrt – ein Ofen aus Flugplatzschrott

Zu sehen ist ein metallener Ofen, der aus Schrottteilen zusammengebaut wurde

Schrottofen; Inventarnr. 16/536; 39 x 64 x 72 cm. Spende: Ernst Rabenstein (Ergersheim, Lkr. NEA), November 2016.

Ein eigener Herd spendete Flüchtlingen nach dem Zweiten Weltkrieg Wärme und gab die Möglichkeit zu kochen. Dies verschaffte ihnen eine gewisse Unabhängigkeit von den Eigentümern ihrer Notunterkünfte. Kein Wunder also, dass Öfen gefragte Güter waren.

Der gelernte Klempner Hans Salmann, aus dessen Werkstatt dieser Ofen stammt, war selbst als Flüchtling nach Ergersheim (Lkr. Neustadt an der Aisch/ Bad Windsheim)  gekommen. Er baute aus Schrott vom nahe gelegenen Illesheimer Flugplatz provisorische, aber funktionale Öfen. Die Modelle fielen wegen der wiederverwendeten Materialien sehr unterschiedlich aus.

Der hier gezeigte Ofen wurde in Ergersheim von einer schlesischen Flüchtlingsfamilie aus Breslau genutzt. Ihre Vermieter hatten ihn gegen Brotlaibe und andere Naturalien bei Hans Salmann erworben.

Der Ofen zeugt nicht nur vom Notstand in der Nachkriegszeit, sondern auch von dem daraus erwachsenen Erfindungsreichtum. Mit dem Behelfsheim aus Ottenhofen finden Sie auf dem Museums-gelände auch ein bauliches Relikt, das Einblick in den Alltag von Menschen gewährt, die durch den Krieg heimat- und obdachlos geworden waren.

Über den folgenden Link geht es zum: Archiv der Objekte des Monats