Aktuelles

Tag der Generationen

mit freiem Eintritt, Busshuttle vom Bahnhof ins Museum, Kutschfahrten durch das Museumsgelände und abwechslungsreichen Angeboten für alle Generationen. pdf   zum Programm

Die Idee dieses Tages ist, dass Menschen mit unterschiedlichsten Voraussetzungen etwas Passendes im Fränkischen Freilandmuseum finden und das Erlebte gemeinsam mit anderen teilen können. Daher bieten die Museumsverantwortlichen ihre Hilfe bei der Vorbereitung des Tages und bei der Durchführung an. Schreiben Sie uns unter  info(at)freilandmuseum.de, welche Unterstützung Sie brauchen, nutzen Sie die Seiten für Leichte Sprache oder laden Sie sich das Wegenetz für Rollstuhlfahrer herunter.

Programm an ihrem Besuchstag

Jahresprogramm 2018

Über die folgenden Links können Sie das aktuelle Jahresprogramm und unsere Führungs-Angebots-Broschüren herunterladen:

Wechselausstellungen

Schule im Nationalsozialismus.

Im Mittelpunkt der Wanderausstellung des Schulmuseums Nürnberg, die vom 10. März bis zum 5. August 2018 in der Ausstellungsscheune Betzmannsdorf im Obergeschoss gezeigt wird, ersteht der lokale Schulalltag der Jahre 1933 bis 1945 im Großraum Nürnberg, Fürth und Erlangen. Vielfältige Objekte - von Prüfungstexten über Spickzettel und Schulranzen hin zu Tagebüchern und Klassenfotos - veranschaulichen den Unterricht während der NS-Herrschafft. Dabei wird sowohl auf den Versuch einer umfassenden Ideologisierung eingegangen als auch auf die Bandbreite an Reaktionen von Seiten der Schüler und des Lehrpersonals. Vor allem in der Verbindung »klassischer« Ausstellungsbereiche mit sogenannten Lerninseln betritt die Präsentation des Schulmuseums innovative Wege. Im sogenannten Lernlabor können sich Besucher anhand ausgewählter Objekte verschiedene Themen zum Schulalltag der 1930Žer Jahre selbsttätig erarbeiten. Der Flyer zur Ausstellung kann über folgenden Link heruntergeladen werden:  Schule im Nationalsozialismus

Griffel, Füller, Tintenkiller

Noch vor 50 Jahren bestimmte die „Einklassschule“ mit mehreren Schuljahrgängen in einem Klassenraum den Schulalltag auf dem Land. Es waren völlig andere Zeiten, als die Kinder noch mit dem Griffel und mit Tinte und Feder schreiben lernten. Selbst die Schultüte, die heute bei keiner Einschulung fehlen darf, ist damals noch nicht selbstverständlich gewesen.

In der Ausstellung steht der lange „Schul-Weg“ von der Nachkriegszeit bis in die reformfreudigen 1960er im Mittelpunkt, als Pädagogen versuchten, das Schulwesen in jeder Beziehung zu modernisieren. Wie standen sich damals Lehrer und Schüler gegenüber? Worauf wurde im Unterricht Wert gelegt? Nach welchen Prinzipien hat man nach dem Krieg Schulhäuser gebaut? Wie sahen die neuen Verbandsschulen aus, die nach modernen pädagogischen Konzepten entstanden?

Der Flyer zur Ausstellung kann über folgenden Link heruntergeladen werden:   Griffel, Füller, Tintenkiller.

Veranstaltungshöhepunkte

Oldie-Night

20 Juli 2018 ab 19:00 Uhr

mit Hits aus den 1980Žern, der Gründungszeit des Fränkischen Freilandmuseums

mehr

Sommerfest

21-22 Juli 10:00-18:00 Uhr

Sommerliche Erntearbeiten prägen die Museumslandschaft und auch die dampfbetriebene Lokomobile ist im Einsatz - mit Handwerkerumzügen um 13.00ŽŽ und zahlreichen...

mehr

Musik in Fränkischen Spitalkirchen: Ensemble Cembaless

21 Juli 2018 ab 20:00 Uhr

Alte Musik im Kontext der Neuen Musik - garantiert ohne Cembalo! Mehr Informationen unter www.fraenkische-spitalkirchen.de

mehr

Sommerkino

03 August 2018 ab 21:00 Uhr

Das Leuchten der Erinnerung
Roadmovie mit drei "Oldtimern". Helen Mirren und Donald Suther-land als altes Ehepaar auf ihrer letzten Reise im alten Wohnmobil.

mehr

Sommerkino

04 August 2018 ab 21:00 Uhr

Voll verschleiert
Humoristische Breitseite gegen islamistische Eiferer. In Totalverhüllung heimlich zur Freundin. Mit ungeahnten Heiratsangeboten.

mehr

Tag der Generationen

05 August 2018 09:00 Uhr (Ende gegen 18:00 Uhr)

mit freiem Eintritt, Busshuttle vom Bahnhof ins Museum, Kutschfahrten durch das Museumsgelände und abwechslungsreichen Angeboten für alle Generationen. pdf zum...

mehr

Sommerkino

10 August 2018 ab 21:00 Uhr

Laible und Frisch - Do goht dr Doig
Unverkennbar schwäbisch. Discount-Großbäcker verdrängt den örtlichen Kleinbäcker Laible und braucht bald selber Hilfe.

mehr

Sommerkino

11 August 2018 ab 21:00 Uhr

Nichts zu verschenken
Französisches Kino in bester Humor- und Theatertradition mit Dany Boon. "Der Geizige" als familienuntauglicher Pfennigfuchser.

mehr

Kunsttag

12 August 2018 09:00 Uhr (Ende gegen 18:00 Uhr)

mit freiem Eintritt für alle Künstler, die mit Staffelei, Farben und Pinseln ins Museum kommen - ab 16.00 Ausstellung der Werke an der Kegelbahn am Eingang ...

mehr

Sommerkino

17 August 2018 ab 21:00 Uhr

Maria Mafiosi
Ein bayerischer Krimi im Stil der Eberhofer-Krimis. Die schwangere Polizistin, ihr italienischer Freund Rocco und die ehrenwerte Familie

mehr

Museum unter blauem Himmel

Ein Rundgang durch das Fränkische Freilandmuseum ist wie eine Zeitreise durch 700 Jahre fränkische Alltagsgeschichte: Über 100 Gebäude, Bauernhöfe, Handwerkerhäuser, Mühlen, Schäfereien, Brauereien, Amtshaus, Schulhaus und Adelsschlösschen, Scheunen, Ställe, Back- und Dörrhäuschen laden ein zur Entdeckungsreise in die Vergangenheit. Sie vermitteln, wie die ländliche Bevölkerung in Franken früher gebaut, gewohnt und gearbeitet hat.

Von Dorf zu Dorf

Die Häuser stehen in sechs Baugruppen, die nach Regionen und Themen angeordnet sind. So hat man bei einem Rundgang durch das Museumsgelände das Gefühl, von Dorf zu Dorf wie früher zu wandern. Besonders interessant: die Baugruppe Mittelalter sowie die Baugruppe Stadt mitten in der Altstadt von Bad Windsheim, mit der Spitalkirche, dem Alten Bauhof, der Kräuter-Apotheke und dem Museum Kirche in Franken.

Pflanzen und Tiere

Die zu den Häusern im Museumsgelände gehörenden Nutzgärten, die Felder, Hecken und Wiesen, Hopfen- und Weinbauflächen sowie zahlreiche Wasserläufe sind der alten fränkischen Kulturlandschaft nachempfunden. Angebaut werden auch inzwischen nicht mehr bekannte regionale Obst-, Gemüse- und alte Getreidesorten. Alte Haustierrassen wie Schwäbisch-Hällische Schweine, als „Triesdorfer Tiger“ bekannte Rinder, Fränkische Landgänse und viele andere beleben den bewirtschafteten Bauernhof.

Ausstellungen, Feste und altes Handwerk

Auch für Dauerbesucher ist das Museum immer wieder eine Reise wert. Wechselnde Sonderausstellungen, Konzerte, Vorträge, Theater, Handwerkervorführungen und Museumsfeste bieten viel Abwechslung. Der Historische Jahrmarkt Anfang Mai, das Kinderfest, die Museumsnacht und der Tag der Volksmusik in Juni, das Freilandtheater im Juli und August, Sommer- und Herbstfest, die Mittelaltertage Anfang Oktober bieten Unterhaltung und Information zugleich. Reichhaltig ist auch das museumspädagogische Angebot für alle Altergruppen und Schulklassen. Führungen, ob allgemein oder zu speziellen Themen, Aktionen zum Mitmachen oder Zuschauen können online gebucht werden, auch in unterschiedlichen Sprachen.

Spiele und Bücher

Ein Erlebnisplatz bietet für Kinder und Jugendliche anregende Abwechslung und in vier historischen Wirtshäusern können sich Museumsbesucher bei einem Rundgang durch das Museum mit fränkischen Spezialitäten stärken. Ein gut sortierter Museumsladen am Eingang rundet das Serviceangebot ab. Hier finden Sie auch zahlreiche Publikationen aus dem museumseigenen Verlag.