Saisonbeginn am 9. März 2019

(derzeit geschlossen)

Aktuelles

Programm an ihrem Besuchstag

Das Jahresprogramm 2019

...kann hier  (pdf) heruntergeladen werden.

Umfangreiches Kursprogramm

Anmeldungen zu den 23 Kursen in dieser Saison sind ab jetzt über folgenden Link möglich:  Kursprogramm 2019

Anmeldungen zum 9. Oldtimer-Schleppertreffen jetzt möglich!

Ab sofort können Sie sich zum Oldtimer-Schleppertreffen 2019 anmelden. Da die Teilnahme auf 500 Fahrzeuge begrenzt ist, empfehlen wir eine zeitnahe Kontaktaufnahme. Mehr Informationen auf der Veranstaltungsseite:  Schleppertreffen 2019

Buchbare Programme

Wechselausstellungen

Neu aufgerollt. Bunte Muster von der Malerwalze 1920-1980

9. März bis 22. September 2019, Ausstellungsscheune Betzmannsdorf, 1. OG

Blätter und Blumen, Striche und Wellen, Figuren und Skurriles, Winnetou für die Kinderzimmerwand – die gestalterischen Möglichkeiten von Struktur- oder Musterwalzen kennen keine Grenzen. In den 1920er Jahren kamen sie in Deutschland auf den Markt und entwickelten rasch eine enorme Vielfalt an Motiven. Für rund fünf Jahrzehnte blieben Walzenmuster eine gefragte Form der Wanddekoration, bis sie von Tapeten abgelöst wurden. Die Hersteller stellten ihre Produktion ein, die Walzen gerieten in Vergessenheit. Tobias Ott, ein Grafikdesigner und Künstler aus Hof/Oberfranken, entdeckte die Strukturwalzen auf dem Flohmarkt wieder und erkannte das kreative Potential des so einfachen wie effektiven Abrollverfahrens. Er sammelte mehrere tausend Exemplare nebst Geräten, Musterbüchern und Fotos und begann mit der Fertigung eigener Walzen. Zudem recherchierte er zur Geschichte der Walzenhersteller und befragte Zeitzeugen und Fachleute. Die von ihm erarbeitete Ausstellung ist das Ergebnis seiner Expertise und Leidenschaft für Strukturwalzen. Das Fränkische Freilandmuseum ergänzt die Ausstellung aus seinem eigenen Bestand. Im Sommer 2018 konnte es die rund 3300 Walzen umfassende Privatsammlung von Dr. Dietmar Romig (Scheßlitz) übernehmen, die in ihrer Vielfalt und dokumentarischen Aussagekraft einmalig ist. Ein kleiner Ausschnitt aus der Sammlung wird gezeigt – sowohl als Walze wie auch als abgerolltes Muster.

Griffel, Füller, Tintenkiller. Volksschulen im ländlichen Bayern 1945-1970

(Ausstellung verlängert bis 22.04.2019)

Noch vor 50 Jahren bestimmte die „Einklassschule“ mit mehreren Schuljahrgängen in einem Klassenraum den Schulalltag auf dem Land. Es waren völlig andere Zeiten, als die Kinder noch mit dem Griffel und mit Tinte und Feder schreiben lernten. Selbst die Schultüte, die heute bei keiner Einschulung fehlen darf, ist damals noch nicht selbstverständlich gewesen. In der Ausstellung, die in der Ausstellungsscheune Betzmannsdorf im Erdgeschoss gezeigt wird, steht der lange „Schul-Weg“ von der Nachkriegszeit bis in die reformfreudigen 1960er im Mittelpunkt, als Pädagogen versuchten, das Schulwesen in jeder Beziehung zu modernisieren. Wie standen sich damals Lehrer und Schüler gegenüber? Worauf wurde im Unterricht Wert gelegt? Nach welchen Prinzipien hat man nach dem Krieg Schulhäuser gebaut? Wie sahen die neuen Verbandsschulen aus, die nach modernen pädagogischen Konzepten entstanden? Der Flyer zur Ausstellung kann über folgenden Link heruntergeladen werden:  Griffel, Füller, Tintenkiller.

Veranstaltungshöhepunkte

Saisonbeginn

09 März 2019 09:00 Uhr (Ende gegen 18:00 Uhr)

Mit geputzten Stuben und frisch bezogenen Betten geht es in die neue Saison - und auch in den Gärten blühen mit etwas Glück schon die ersten Tulpen!

mehr

Passionsspiel

19 April 2019 ab 14:00 Uhr

nach Hans Sachs mit der Passionsspielgruppe Marktbergel und den Bad Windsheimer Sängern

mehr

Ostermarkt

20-22 April 10:00-18:00 Uhr

In den Bauernstuben sind traditionelle, aber auch neue Verzierungstechniken für Eier und Osterschmuck zu sehen.

mehr

Heil- und Gewürzkräutermarkt

27 April-12 Mai 10:00-18:00 Uhr

20. Fachmarkt für heimische, auch seltenere Kräuter und Gewürzpflanzen, sowie Stauden

mehr

Tag des Bieres

28 April 2019 09:00 Uhr (Ende gegen 16:00 Uhr)

Nur einmal im Jahr ist das kleine Brauhaus aus Kraisdorf von 1699 in Betrieb, das älteste, noch funktionstüchtige Brauhaus Europas. Aus dem Kommunbrauhaus nebenan von...

mehr

Handwerker- und Techniktag

28 April 2019 10:00 Uhr (Ende gegen 18:00 Uhr)

Rund um die Museumsziegelei stehen historische technische Maschinen im Mittelpunkt – mit spannendem Programm für technikinteressierte Kinder und Erwachsene. Die...

mehr

Apothekentag

05 Mai 2019 10:00 Uhr (Ende gegen 17:00 Uhr)

In der Kräuter-Apotheke werden alte und neue Apothekentätigkeiten vorgeführt.

mehr

Museumskirchweih

05 Mai 2019 ab 11:00 Uhr

rund um das Wirtshaus am Freilandmuseum mit allem, was zu einer Kirchweih gehört: Kerwabaum aufstellen ab 13.30 und Betzentanz ab 15.30

mehr

Internationaler Museumstag

19 Mai 2019 10:00 Uhr (Ende gegen 17:00 Uhr)

Ziel des Internationalen Museumstages ist, auf das breite Spektrum der Museumsarbeit und die thematische Vielfalt der Museen in Deutschland aufmerksam zu machen. Zum...

mehr

Tag der alten Haustierrassen

26 Mai 2019 10:00 Uhr (Ende gegen 17:00 Uhr)

Vom Aussterben bedrohte Rinderrassen, Ziegen, Schweine, Hühner und Schafe sind im Museum zu Gast. Der Tag beginnt mit einer Vogelstimmenwanderung um 6.00, Treffpunkt...

mehr

Museum unter blauem Himmel

Ein Rundgang durch das Fränkische Freilandmuseum ist wie eine Zeitreise durch 700 Jahre fränkische Alltagsgeschichte: Über 100 Gebäude, Bauernhöfe, Handwerkerhäuser, Mühlen, Schäfereien, Brauereien, Amtshaus, Schulhaus und Adelsschlösschen, Scheunen, Ställe, Back- und Dörrhäuschen laden ein zur Entdeckungsreise in die Vergangenheit. Sie vermitteln, wie die ländliche Bevölkerung in Franken früher gebaut, gewohnt und gearbeitet hat.

Von Dorf zu Dorf

Die Häuser stehen in sechs Baugruppen, die nach Regionen und Themen angeordnet sind. So hat man bei einem Rundgang durch das Museumsgelände das Gefühl, von Dorf zu Dorf wie früher zu wandern. Besonders interessant: die Baugruppe Mittelalter sowie die Baugruppe Stadt mitten in der Altstadt von Bad Windsheim, mit der Spitalkirche, dem Alten Bauhof, der Kräuter-Apotheke und dem Museum Kirche in Franken.

Pflanzen und Tiere

Die zu den Häusern im Museumsgelände gehörenden Nutzgärten, die Felder, Hecken und Wiesen, Hopfen- und Weinbauflächen sowie zahlreiche Wasserläufe sind der alten fränkischen Kulturlandschaft nachempfunden. Angebaut werden auch inzwischen nicht mehr bekannte regionale Obst-, Gemüse- und alte Getreidesorten. Alte Haustierrassen wie Schwäbisch-Hällische Schweine, als „Triesdorfer Tiger“ bekannte Rinder, Fränkische Landgänse und viele andere beleben den bewirtschafteten Bauernhof.

Ausstellungen, Feste und altes Handwerk

Auch für Dauerbesucher ist das Museum immer wieder eine Reise wert. Wechselnde Sonderausstellungen, Konzerte, Vorträge, Theater, Handwerkervorführungen und Museumsfeste bieten viel Abwechslung. Der Historische Jahrmarkt Anfang Mai, das Kinderfest, die Museumsnacht und der Tag der Volksmusik in Juni, das Freilandtheater im Juli und August, Sommer- und Herbstfest, die Mittelaltertage Anfang Oktober bieten Unterhaltung und Information zugleich. Reichhaltig ist auch das museumspädagogische Angebot für alle Altergruppen und Schulklassen. Führungen, ob allgemein oder zu speziellen Themen, Aktionen zum Mitmachen oder Zuschauen können online gebucht werden, auch in unterschiedlichen Sprachen.

Spiele und Bücher

Ein Erlebnisplatz bietet für Kinder und Jugendliche anregende Abwechslung und in vier historischen Wirtshäusern können sich Museumsbesucher bei einem Rundgang durch das Museum mit fränkischen Spezialitäten stärken. Ein gut sortierter Museumsladen am Eingang rundet das Serviceangebot ab. Hier finden Sie auch zahlreiche Publikationen aus dem museumseigenen Verlag.