Zum Hauptinhalt springen

Feldbahn ""Suse"" aus Ansbach

Technik & Gewerbe

Die Feldbahn ergänzt den Muschelkalksteinbruch. Einst war sie bei einem Ansbacher Bauunternehmen im Einsatz, im Museum ist sie gelegentlich wieder unterwegs.


Eckdaten

Hausnummer:108b
Ursprung:Stadt Ansbach
Bauepoche:1940, hergestellt von der Arnold Jung Lokomotivfabrik GmbH, Jungenthal
Ausstellung:-
Konstruktionsmethode:-
Abbau:Übernahme 1993
Aufbau:2017-2018
Baugruppe: Technik & Gewerbe
Steckbrief herunterladen (PDF)

Besonderheiten

Gleise im Steinbruch

Während in Steinbrüchen wie etwa in Kirchheim die großen Quader mit Kränen auf Pferdefuhrwerke oder später auf Lastwagen verladen wurden, hatte man für den Abtransport des Abraums eigene Feldbahnen installiert. Feldbahnen sind einfache Schmalspurbahnen,deren Gleise sich schnell und mit relativ wenig Aufwand verlegen lassen. Mussten im 19. Jahrhundert die Loren, also die typischen Transportwagen mit Kippmulden, noch mit Pferden, Seilwinden oder mit eigener Muskelkraft bewegt werden, so setzte man im 20. Jahrhundert kleine Dampf- und später Diesel- und Elektrolokomotiven ein. Ab Mitte des 20. Jahrhunderts wurden Feldbahnen dann zunehmend durch Lastwagen, Kettenfahrzeuge oder später auch Förderbandanlagen ersetzt.


Beschreibung

Bereit zur Abfahrt

Eine originale Feldbahn (Jung EL 110, Fabrik-Nr. 7976) aus den Kirchheimer Steinbrüchen findet sich heutzutage im Muschelkalk- und Bauernhofmuseum Heblingshof in Kirchheim. Für den »Museumssteinbruch« konnte das Freilandmuseum eine ganz ähnliche Feldbahn (Lokomotive und drei Loren) vom ehemaligen Ansbacher Bauunternehmen »Johann Baumann Hoch-Tief-Eisenbeton« übernehmen. Die Diesellok (Jung ZL 105/B, Fabrik-Nr. 9498) mit einer Spurweite von 600 mm wurde 1940 in Jungenthal bei Kirchen a. d. Sieg (Rheinland-Pfalz) von der 1885 gegründeten »Arnold Jung Lokomotivfabrik GmbH« gefertigt. Bis in die 1950er Jahre kam »Suse«, wie die kleine Lok von der Firma Baumann getauft wurde, auf größeren Baustellen für den Erdtransport zum Einsatz. Nach Jahrzehnten des Stillstands konnte »Suse« von den Museumsmechanikern wieder gangbar gemacht werden. Wenn sie an ihrer neuen Wirkstätte nicht gerade »auf Achse« ist, steht sie in einem frei rekonstruierten Lokschuppen.


Bilder


Zugänglichkeit

Insgesamt:Gut zugänglich (Note: 2)
Eingangsbreite:
Eingangsschwelle:
Ergeschoss ist Barrierefrei:nein

Zurück